Leipziger Notenspur Leipziger Notenspur Leipziger Notenspur

Bach-Akademie

Meisterklassen für Studierende Alter Musik mit Konzerten

Die erste Bach-Akademie findet vom 14. bis 18. November 2022 in Leipzig statt. 21 Studierende oder Absolventen der Alten Musik aus Deutschland, Italien und Frankreich sind nach einem Bewerbungsverfahren eingeladen, teilzunehmen. Sie werden in Instrumentengruppen unter der Leitung der unten gelisteten Tutorinnen und Tutoren als auch als Orchester ein gemeinsames Programm einstudieren. Darüber hinaus haben sie die Möglichkeit, Barocktänze zu lernen, die Bachs Kompositionen beeinflusst haben. Am Mittwoch, dem 16. November, werden sie am Gottesdienst in der Nikolaikirche teilnehmen (wo Bach viele seiner Kantaten sowie sein Weihnachtsoratorium und die Johannespassion uraufgeführt hat) und am Freitag, dem 18. November, ein Konzert in der Alten Börse (dem ältesten Barockgebäude Leipzigs) geben.

Die JS Bach-Akademie bereitet junge Musikerinnen und Musiker – Instrumentalistinnen und Sänger – auf ihren Beruf als professionelle Künstlerinnen und Künstler vor, die sich auf die Interpretation des Barockrepertoires spezialisiert haben. Die Akademie bietet ihnen eine einzigartige Erfahrung: Sie können das Wissen und die Fähigkeiten, die sie im Laufe ihres Studiums an den Musikhochschulen erworben haben, im Rahmen einer konkreten Umsetzung – nämlich der Vorbereitung von zwei Konzerten – zur Anwendung bringen und in die Praxis umsetzen.
Das gewählte Repertoire befasst sich mit einer besonderen Periode der Musikgeschichte: dem Übergang vom barocken zum klassischen Stil in der Mitte des 18. Jahrhunderts. Diese besondere Periode bringt bedeutende Entwicklungen in der musikalischen Sprache mit sich: Unter dem Einfluss der Literatur und der Philosophie der Aufklärung entwickeln die Komponisten ihre harmonische und melodische Sprache zu neuen Spannungslinien und Ausdrucksformen weiter. Rhythmische Figuren gewinnen an Bedeutung und lösen sich zunehmend von der tänzerischen Vorlage. Auch die musikalischen Formen entwickeln sich in Richtung größerer Freiheit und versuchen, sich den neuen Entwicklungen anzupassen.

Zunächst wird die Akademie in Form von Workshops stattfinden, in denen jede Instrumentenfamilie unter der Leitung eines Coaches arbeitet: Reynier Guerrero für die ersten Geigen, Mechthild Karkow für die zweiten Geigen und Bratschen, Aude Walker-Viry für die Violoncelli, während die Sänger mit Franck-Emmanuel Comte arbeiten werden. In diesen Workshops werden die technischen Aspekte der einzelnen Instrumentenfamilien behandelt. Parallel dazu finden gemeinsame Proben unter der Leitung von Franck-Emmanuel Comte statt, der nicht nur die ausgewählten Partituren gemeinsam einstudiert, sondern die erarbeiteten Werke auch aus verschiedenen Blickwinkeln präsentiert: historisch, rhetorisch und ästhetisch.

Neben dem Erwerb eines kollektiven Know-hows soll die Akademie jeder/m Teilnehmenden ein besseres Verständnis für die Ästhetik dieser Übergangszeit vermitteln. Schließlich soll diese erste Akademie einen dauerhaften Rahmen für die Begegnung und Zusammenarbeit zwischen eingeschriebenen oder diplomierten studentischen Künstlern der Musikhochschulen Deutschlands, Italiens und Frankreichs schaffen. Unter der Leitung von Gastdirigenten, die im Turnus wechseln, wird sich die Akademie im Rhythmus einer zweijährigen Veranstaltung entsprechend den Erwartungen der einzelnen Partner weiterentwickeln. Die nächste Akademie ist für 2024 im Teatro Comunale di Modena in Italien geplant.

Tutorinnen und Tutoren der Bach-Akademie:

Reynier Guerrero (1. Geigen und Traversflöten)
Mechthild Karkow (2. Geigen und Bratschen)
Aude Walker-Viry (Violoncelli und Violone)
Franck-Emmanuel Comte (Dirigent, Gesang)
Nicolle Klinkeberg (Tanz)

Teilnehmende:

Adrienn Bernadett Illés, Cembalo (Deutschland)
Antonia Neussl, Cello (Deutschland)
Ayano Shigematsu, Geige (Deutschland)
Azurra Raneri, Cello (Deutschland)
Charlotte Gerbitz, Geige (Frankreich)
Clara Sidhoum, Geige (Frankreich)
Daria Doliuk, Geige (Deutschland)
Fiammetta Tofoni, Sopran (Italien)
Franziska Susanne Kiesel, Bratsche (Deutschland)
Iris Werhahn, Cello (Deutschland)
Jingwen Lin, Traversflöte (Deutschland)
Martina Korbes Bracht, Geige (Deutschland)
Pauline Laurier, Geige (Deutschland)
Pouria Kiani, Bratsche (Deutschland)
Rahel Sögner-Niesterok, Geige (Deutschland)
Rosa Rubino, Violone (Frankreich)
Svea Guémy, Traversflöte (Deutschland)
Svetolik Belosliudov, Bariton (Italien)
Vincenzo Tremante, Tenor (Italien)
Vladyslav Snadchuk, Geige (Deutschland)
Yunqi Wang, Bratsche (Deutschand)

Programm: siehe hier

Foto-Impressionen

Alle Fotos © Daniel Reiche


Besonderer Dank für Ihre Unterstützung gilt:

Hochschule für Musik und Theater "Felix Mendelssohn Bartholdy" Leipzig

Gemeinde der Nikolaikirche Leipzig

Musikinsttrumentenmuseum der Universität Leipzig

Kulturstiftung Leipzig / Alte Nikolaischule


Gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.

Gefördert vom Programm Creative Europe der Europäischen Union.

Gefördert durch das Deutsch-Französische Jugendwerk.