Leipziger Notenspur Leipziger Notenspur Leipziger Notenspur

Brauchen wir noch Nationalhymnen?

Nationalhymnen sind immer auch Loblieder auf die eigene Nation. Brauchen wir sie da heute, in Zeiten enger europäischer Zusammenarbeit, noch? Schließen sich nationale und europäische Identität aus oder ergänzen sie sich? Und wie kann Musik als Grenzen überschreitende „Muttersprache“ Nationen bereichern?

Um diesen Fragen nachzugehen, veranstaltet der Notenspur Leipzig e. V. vom 30.04. bis 22.05.2019 im Rahmen des EU-Projektes „Europäische Notenspuren“ ein Offenes Forum Nationalhymnen. Das Offene Forum bietet Raum, sich näher mit der eigenen und anderen Nationalhymnen auseinanderzusetzen. Erweitert wird die Perspektive durch Experten und Musikerinnen aus Norwegen und Litauen.

Die Eröffnung des Offenen Forums Nationalhymnen findet am 30. April 2019, 19.00 Uhr im Zeitgeschichtlichen Forum statt. Prof. Dr. Helmut Loos (Vorstandsvorsitzender Grieg-Begegnungsstätte e.V.), Vegard Nilsen (Dirigent aus Norwegen), Rasa Murauskaitė (Musikwissenschaftlerin aus Litauen) und Jan Benzien (ehemaliger Kanu-Weltmeister aus Leipzig) berichten von der Geschichte ihrer Nationalhymnen und eigenen Erfahrungen, musikalisch begleitet durch das Gyldfeldt Quartett (Leipzig).

Bei Kneipengespräch, Änderungswerkstatt und Erzählcafé freuen wir uns auf unterschiedliche Sichtweisen.

Unter dem Titel „Nationalhymnen – Identitätsanker oder Ballast in Europa?“ diskutieren wir im Kildare City Pub am Mittwoch, den 8. Mai ab 20.00 Uhr über die Rolle der Nationalhymnen im Sport und in Europa. Als besonderen Gast bei diesem Kneipengespräch begrüßen wir Hermann Winkler, Präsident des Sächsischen Fußball-Verbandes und Mitglied des Europaparlaments.

Die Änderungswerkstatt am 15. Mai, 18.30 Uhr bietet den Besuchern die Möglichkeit, im kreativen Rahmen der Gipsabgusssammlung der Universität Leipzig (Ritterstraße 14) die derzeitige Hymne zu ändern.

Das Erzählcafé „Nationalhymnen: Zwischen stumm und feierlich“ lädt zum Austausch über eigene Erfahrungen mit Nationalhymnen ein. Am 19. Mai, ab 15.00 Uhr werden dabei im Café Telegraph alte und neue Geschichten lebendig.

Außerdem beschäftigen sich Schülerinnen und Schüler aus Leipzig und Grimma mit den Nationalhymnen der Länder Deutschland, Litauen und Norwegen und musizieren gemeinsam mit den norwegischen und litauischen Gästen.

Das Offene Forum Nationalhymnen findet seinen Abschluss am 22. Mai, 19.00 Uhr im Zeitgeschichtlichen Forum. Neben den Ergebnissen der vergangenen Wochen wird vor allem Folkmusik der beteiligten Länder durch das Kirda-Familien-Trio (LT), Oda Holt Günther (NO) und Calmus (DE) präsentiert.

Aufruf

Der Notenspur-Verein lädt dazu ein, in Vorbereitung des Offenen Forums persönliche Geschichten, Anekdoten und Erlebnisse mit Nationalhymnen zu teilen:

Wie ist es bei Ihnen? Mögen Sie IHRE Nationalhymne? Was geht Ihnen durch den Kopf, wenn Sie die deutsche Nationalhymne hören? Welche Eindrücke haben Sie von anderen Nationalhymnen? Brauchen wir sie heute noch?

Senden Sie Ihre persönlichen Geschichten und Meinungen an

info@notenspur-leipzig.de

oder an

Notenspur Leipzig e.V.

c/o Universität Leipzig

IPF 899141, 04081 Leipzig

-----

Anlage, Nutzungsrechte bei Notenspur Leipzig e.V., Abdruck frei:

BilddateiAlle-in-einem-Boot_IMG150803_Foto_Friederike_Seifert_c_sm.jpg

Bildtitel: Mitwirkende in einem Boot: Gyldfeldt Quartett, Jan Benzien (GF Stadthafen Leipzig), Werner Schneider (Notenspur-Initiator) (v.l.), Foto: Friederike Seifert

 

Von:

Notenspur Leipzig e.V.

c/o Universität Leipzig

IPF 899141, 04081 Leipzig

www.notenspur-leipzig.de

 

Kontakt:

Antje Rademacker, Projektkoordinatorin europäische Kulturprojekte

Prof. Dr. Werner Schneider, Vorstandsvorsitzender Notenspur Leipzig e.V.

Kontaktdaten unter www.notenspur-leipzig.de/kontakt

 

----------

Prof. Dr. Werner Schneider

Vorstandsvorsitzender Notenspur Leipzig e.V.

Kontaktdaten: notenspur-leipzig.de/kontakt/

www.notenspur-leipzig.de