Leipziger Notenspur Leipziger Notenspur Leipziger Notenspur

8 – 7 – 6 und ein Auftakt mit Max Reger

Im achten Notenspur-Salon-Jahr werden sieben Konzerte an sechs Notenspur-Orten präsentiert

Die achte Auflage der Notenspur-Salons beginnt im Jahr des 100. Todestages von Max-Reger- natürlich mit einem Reger-Salon. Im repräsentativen Alten Senatssaal der Universität, der nur selten seine Türen für außeruniversitären Veranstaltungen öffnet, erleben die Gäste die Musik Regers, der in Leipzig 1907/08 Universitätsmusikdirektor war, an einer seiner ehemaligen Wirkungsstätten.

Es erklingen Werke Regers, interpretiert von seinem Nachfolger im Amt, Universitätsmusikdirektor David Timm, von Gewandhausmusikern und der Sängerin Ursula Thurmaier. In kommentierenden Gesprächen werden Regers Zeit in Leipzig, die Regerrezeption und Reger-Vorhaben thematisiert. Moderiert wird der Salon-Nachmittag im ehemaligen Königlichen Palais von Rundfunkjournalist Claus Fischer.

Dieser wie alle folgenden Notenspur-Salons hat – ganz im Sinne der berühmten Salonkultur des Bürgertums – das Anliegen, musikalische Entdeckungen zu verbinden mit dem Austausch von Musikern und Musikliebhabern in persönlicher Atmosphäre an authentischen Orten.

Nach dem erfolgreichen ersten Kinder-Notenspur-Salon 2015 im MDR Würfel erleben die kleinsten Salonbesucher nun einen „Karneval tonale“, der Kinder und Erwachsene gleichermaßen begeistern wird. Einige Orchester-Instrumente geraten über die Frage, wer den wichtigsten Part in der Musik habe, in einen Disput. Es kommt zum Wettstreit der Extreme – zwischen ganz hohen und ganz tiefen Tönen, den kleinen und großen Instrumenten. Er mündet in der Erkenntnis, dass nur im gemeinsamen Musizieren etwas Schönes, Hörenswertes entsteht. Dabei gibt es Wissenswertes und Heiteres zu erfahren und auch Gelegenheit zum Mitsingen und Basteln.

Schwungvoll und heiter wird es in der Grieg-Begegnungsstätte gleich zweimal, damit noch mehr Freunde dieses einmaligen authentischen Ortes als bisher in den Genuss eines Salonkonzertes kommen können. Bei einer Reise durch die heitere Welt der Oper und Operette mit Werken von Lortzing, Kálmán, Strauß u.a. darf man sich gern romantischen Träumereien hingeben.

Beschwingt geht es auch im Schumann-Haus zu, wenn „Auf Flügeln des Gesanges“ Robert Schumann und Heinrich Heine zu hören sind. Die Poesie Heinrich Heines inspirierte seit ihrem Entstehen viele Komponisten zu unsterblichen Liedschöpfungen - so auch Schumann. Die sensible Tiefe, Innigkeit, die Kraft und Intelligenz, aber auch der Sarkasmus und die Ironie seiner Gedichte beflügelten die musikalisch Schaffenden über die Grenzen Deutschlands hinaus bis auf den heutigen Tag.

Die Geschichte der wundersamen Errettung eines Gambisten steht im Zentrum des Salons im Bach-Museum – Märchenhaftes in Wort und Musik. Karl Gustav Nieritz (1795–1876, Kreuzschüler in Dresden, Lehrer und Schriftsteller) veröffentlichte diese Erzählung, eine frei erfundene Geschichte, in deren Mittelpunkt die wundersame Errettung des Gambisten Georg Neumark steht. Erzählt wir diese Geschichte von Thomas Fritzsch, der auch die Viola da Gamba dazu spielt.

Den Abschluss der 2016er Salonkonzerte gestaltet die Oper Leipzig im Konzertfoyer.
Hier heißt es „Dichter-Liebe“ und widmet sich diesem ewigen Thema mit Clara und Robert Schumann. Im Jahr 1840, dem sogenannten „Liederjahr“, entstand rund die Hälfte des gesamten Liedschaffens des Komponisten, darunter die „Dichterliebe“ und der „Liederkreis“. Bis heute zählt Schumann neben Schubert zu den wichtigsten Vertretern der Gattung Lied, das insbesondere im kleinen Rahmen des Salons seine Entfaltung findet.

Die Gewandhausmusiker Birgit Weise und Edwin Ilg bei der Probe im Alten Senatssaal, Foto: Elke Leinhoß

Die Veranstaltungen in der Übersicht:

Sonntag, 24. Januar 2016, 15 Uhr, Alter Senatssaal, Universität Leipzig, Ritterstr. 26

„Das Schwein und der Künstler werden erst nach ihrem Tode geschätzt.“ (Max Reger)

Im 100. Todesjahr Regers – Werke von und Gespräche über Max Reger

UMD David Timm – Klavier
Ursula Thurmair – Mezzosopran
Birgit Weise – Viola, Edwin Ilg – Violine
Claus Fischer – Moderation (Hörfunkjournalist)

Eintrittskarten: 15,00 € / ermäßigt*: 10,00 € (inkl. VVK-Gebühr)

Kartenvorverkauf: Notenspur-Förderverein, Ritterstraße 12 (nach tel. Rücksprache unter 0341/9733741 oder per Mail salons@notenspur-leipzig.de)

 

Sonntag, 7. Februar 2016, 11 Uhr, MDR Würfel, Augustusplatz 9a, 04109 Leipzig

Kinder-Notenspursalon „KARNEVAL TONALE“

Heitere Instrumentenkunde

Mitglieder des MDR Sinfonieorchesters (Arrangement – Milko Kersten)
Moderation: Ekkehard Vogler

Eintrittskarten: Kinder 6,00 € / Begleitende Erwachsene 10,00 € / Erwachsene ohne Kinder 12,00 € Leipzig-Pass-Inhaber: Ermäßigung um 2 €

Kein Kartenvorverkauf! Kartenreservierungen können unter 0341/ 94 67 66 99 vorgenommen werden. Jeder, der ein selbstgebautes, funktionierendes Instrument mitbringt, erhält 50% Ermäßigung auf den jeweiligen Eintrittspreis

Samstag, 13. Februar und Sonntag, 14. Februar 2016, 15 Uhr, Grieg-Begegnungsstätte, Talstr. 10, 04103 Leipzig

Eine Reise in die heitere Welt der Oper und Operette

Werke von Albert Lortzing, Carl Zeller, Johann Strauß, Franz Lehár, Emmerich Kálmán, Ralph Benatzky und Robert Stolz.

Ariane Liebau – Sopran
Peter Potzelt – Tenor
Karl-Heinz Müller – Klavier

Eintrittskarten: 15,00 € / ermäßigt*: 10,00 € (inkl. VVK-Gebühr)

Kartenvorverkauf: Musikalienhandlung M. Oelsner, Schillerstr. 5 und Grieg-Begegnungsstätte Leipzig ab ca. 14 Tage vorher, Reservierung von Karten ebenfalls ab ca. 14 Tage vorher unter:

E-Mail: info@edvard-grieg.de, Tel.-Nr.: 0341 / 993 9661 (außer So. und Mo.) möglich

Samstag, 20. Februar 2016, 18 Uhr, Schumann-Haus, Inselstr. 18, 04103 Leipzig

„Auf Flügeln des Gesanges“

Ein Heine-Liederabend mit Werken von Robert Schumann und vielen anderen

Henrike Henoch, Kristin Mantyla – Sopran
Arvid Fagerfjäll, Tobias Ay – Bariton
Sung Ah Park – Klavier

Eintrittskarten: 15,00 € / ermäßigt*: 10,00 € (inkl. VVK-Gebühr)

Kartenvorverkauf in der Musikalienhandlung M. Oelsner, Schillerstraße 5
Online unter www.klangquartier.de, www.ticketgalerie.de und www.eventim.de

 

Sonntag, 21. Februar 2016, 15 Uhr, Bach-Museum, Sommersaal, Thomaskirchhof 15/16, 04109 Leipzig

Musik und Literatur

Karl Gustav Nieritz: »Georg Neumark und die Gambe oder Wer nur den lieben Gott lässt walten«
Eine Volks- und Jugenderzählung aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts mit Musik für Viola da gamba

Thomas Fritzsch – Viola da gamba, Moderation

Eintrittskarten: 15,00 € / ermäßigt*: 10,00 € (inkl. VVK-Gebühr)

Kartenvorverkauf: an der Museumskasse, unter www.bachmuseumleipzig.de und an allen Vorverkaufsstellen

 

Samstag, 27. Februar 2016, 15 Uhr, Oper Leipzig, Konzertfoyer, Augustusplatz 12, 04109 Leipzig

„Dichter-Liebe“

Liederzyklen und Duette von Robert Schumann

Magdalena Hinterdobler – Sopran
Patrick Vogel – Tenor
Ugo D‘Orazio – Klavier

Eintrittskarten: 8,00 € (exkl. Kaffee und Kuchen, ohne Pause)

Kartenvorverkauf über den Veranstalter, die Oper Leipzig

-----

Nähere Informationen zum Notenspur-Projekt unter: www.notenspur-leipzig.de

Anlage, Abdruck frei:

Reger-Salon_IMG_1708c1_Foto_Elke_Leinhosz_sm.jpg

Bildtitel: Die Gewandhausmusiker Birgit Weise und Edwin Ilg bei der Probe im Alten Senatssaal, Foto: Elke Leinhoß
Download in druckfähiger Auflösung unter

www.notenspur-leipzig.de/pm160114/Reger-Salon_IMG_1708c1_Foto_Elke_Leinhosz.jpg

Von:

Leipziger Notenspur-Initiative

c/o Universität Leipzig

Grimmaische Str.12, 04109 Leipzig

www.notenspur-leipzig.de

 

Kontakt:

Prof. Dr. Werner Schneider, Leiter Leipziger Notenspur-Initiative

Kontaktdaten unter www.notenspur-leipzig.de/kontakt

 

 

----------

Kontaktdaten: www.notenspur-leipzig.de/kontakt

 

Leipziger Notenspur.  Musik bewegt die Stadt.

Europäischer Initiativ-Preis für Kultur 2013.

1. Preis „Lebendige Erinnerungsstadt: Gedenken – Bewusst machen – Identität stiften“ 2014

Weltweit meiste gleichzeitige Konzerte bei der Notenspur-Nacht der Hausmusik 2015