Leipziger Notenspur Leipziger Notenspur Leipziger Notenspur

Überlebende ist berührt vom Schneeblumen-Gedenkweg am 13. April</br>Mail aus New York an Organisatoren

PM Leipziger Notenspur und Flügelschlag-Werkbühne

Zahava Szász Stessel, 85jährige Überlebende des Frauenaußenlagers des KZ-Buchenwald/ Wolfswinkel, Markkleeberg, Verfasserin des Buches „Snow Flowers“ über das Leben im Lager und den Räumungsmarsch am 13. April 1945 Richtung Theresienstadt, schreibt aus New York:

„Ich habe die herzerwärmende, wichtige Mail gerade zum dritten Mal gelesen. Den 70. Jahrestag mit einem Gedenkweg zu begehen, ist eine großartige Idee. Der Gedenkweg bringt die künstlerischen und spirituellen Empfindungen auf wunderbare Weise zum Ausdruck. Die Namen der früheren Inhaftierten zu lesen, ist besonders bewegend, wenn man bedenkt, dass wir nur als Nummern genannt wurden. Ich werde meiner Schwester und meinen früheren Lagerschwestern – den wenigen, die noch am Leben sind – davon erzählen. Sie werden dankbar sein wie ich.

Ich nannte mein Buch ‚Snow Flowers‘ – ‚Schneeblumen‘ – nach einem ungarischen Lied, in dem es darum geht, dass selbst im härtesten Winter die Schneeglöckchen blühen.

Für mich sind Schneeblumen Güte und Taten der Menschlichkeit, die es in dem Lager sogar unter den rauesten Bedingungen gab. Das Marmeladenbrot, das ein deutscher Ingenieur heimlich an die Maschine meiner Schwester legte, der kostbare Apfel, den unsere Lagerschwester Elza Reich mit uns teilte, der singende Vorarbeiter, der Hoffnung in alle einpflanzte, die mit ihm arbeiteten, die Frauen, die Lieder komponierten und damit unsere seelische Widerstandskraft stärkten und vor allem die geschwisterliche Liebe zwischen mir und meiner Schwester Erszike – das waren meine wertvollsten Schneeblumen.

Bitte lasst es mich wissen, wenn ich den Gedenkweg irgendwie unterstützen kann. Ich sehe dem 13. April mit großer Erwartung entgegen.

Mit herzlichen Grüßen, Zahava“

Der Schneeblumen-Gedenkweg ist den 1250 ungarisch-jüdischen und den 250 französischen Frauen gewidmet, die Sklavenarbeit in der deutschen Rüstungsindustrie und beim Straßenbau verrichten mussten und am 13. April 1945 auf einen Marsch Richtung Theresienstadt getrieben wurden.

Entlang des Weges erklingt an 19 Stationen Musik der Gefangenen – darunter in Markkleeberg vom Chor des Hildebrand-Gymnasiums, in Stötteritz vom Gemeindechor der israelitischen Religionsgemeinde, in der Stötteritzer Scheune zum Abschluss Gesang von Gemeinderabbiner Zsolt Balla, sowie unterwegs Klarinette, Bratsche, Flöte, Fagott, Geige, Akkordeon, Trompete, Cello, Saxophon, Gitarre und Gesang.

An 14 Stationen werden die Namen aller 1500 Gefangenen verlesen, an 3 Verweilstationen kommen die Frauen mit ihren Erinnerungen zu Wort.

Musiker/-innen und Sprecher/-innen wirken ehrenamtlich mit.

Zusammenfassende Informationen:

Beginn 19.00 Uhr Markkleeberg, Equipagenweg 21-23, ehemaliges Lagergelände
Abschluss ca. 22.30 Uhr „Scheune“ Stötteritz, Oberdorfstraße 15
Wegstrecke ca. 8,4 km, keine Fahrradtour

Nutzung von Teilstrecken mit An- und Abfahrt ÖPNV ist möglich:

Teilstrecke A, ca. 2,70 km, ca. 19.00 bis 20.00 Uhr, Lagergelände bis Bornaische Straße / Haltestelle Friederikenstraße, Linie 11

Teilstrecke B, ca. 3,30 km, ca. 20.00 bis 21.15 Uhr, Bornaische Straße bis Prager Straße / Haltestelle Probstheida, Linie 15

Teilstrecke C, ca. 2,30 km, ca. 21.15 bis 21.50 Uhr (Ankunft), Prager Straße bis „Scheune“ Stötteritz.

 

Im Landschaftspark Lößnig – Dölitz wird in der Nähe der Gaststätte „Zur Schäferei“ zwischen ca. 20.15 und 20.45 Uhr Musik gespielt und es werden Texte gelesen.

 

Informationen zu An- und Abfahrt mit ÖPNV, s. www.notenspur-leipzig.de/schneeblumen

Streckenverlauf s. www.notenspur-leipzig.de/schneeblumenweg

-----

Umfang der Pressemitteilung: 3602 Zeichen (einschl. Leerzeichen)
Anlagen, Abdruck frei, Bildrechte bei Flügelschlag Werkbühne e.V.:

Foto_Elza-1.jpg

Bildtitel: Elza Reich, ungarisch-jüdische Überlebende des KZ-Außenlagers Markkleeberg / Wolfswinkel

Ausschnitt-Gedenktafel_IMG_1105nc Foto_A.C.Winkler_sm.jpg
Bildtitel: Ausschnitt Gedenktafel Wolfswinkel, Foto: A.-C. Winkler

Von:

Leipziger Notenspur-Initiative
c/o Universität Leipzig
Grimmaische Str.12, 04109 Leipzig
www.notenspur-leipzig.de

Flügelschlag Werkbühne e.V.
Kurt-Eisner-Straße 40
04275 Leipzig

Kontakt:

Prof. Dr. Werner Schneider, Leiter Leipziger Notenspur-Initiative
Kontaktdaten unter www.notenspur-leipzig.de/kontakt
Anja-Christin Winkler, Künstlerische Leiterin Flügelschlag Werkbühne
Mobil: +49 1577 1836704; E-Mail: winkler@werkbuehne-leipzig.de