Leipziger Notenspur Leipziger Notenspur Leipziger Notenspur

Notenspur-Nacht der Hausmusik schlägt Brücken – Musik verbindet Menschen unterschiedlicher Sprachen und Kulturen

Bei der ersten Notenspur-Nacht der Hausmusik am 21. November 2015 werden sich stadtweit die Türen privater Räume öffnen. Leipzigerinnen und Leipziger werden erlebbar machen, dass uns Musik über Kultur- und soziale Grenzen hinweg miteinander verbindet, und dazu Freunde und noch unbekannte Gäste einladen.

Die erste Anmeldephase für Gastgeber und Musiker wird Ende Juli abgeschlossen. Bereits jetzt sind fast 50 Anmeldungen eingegangen.

Sehr erfreulich ist die musikalische Bandbreite der bereits angemeldeten Hausmusikprogramme: natürlich klassische Hausmusik und a cappella-Musik, aber auch Jazz, Folk, Salonmusik und Chansons. Ganz unterschiedlich sind auch Musiker und Gastgeber.
Dass Musik keine Grenzen zieht, sondern verbindet, zeigt sich auch daran, dass Menschen aus unterschiedlichen Nationen und Kulturen die Notenspur-Nacht der Hausmusik mitgestalten werden. Viele Musikbegeisterte aus aller Herren Länder bereichern mit ihrer musikalischen Farbe unsere Stadt.

Die polnisch-deutsche Familie Kiszka-Meyer gestaltet beispielsweise gemeinsam mit Musikern aus Russland, der Ukraine, Polen und Deutschland eine besondere Hausmusiknacht mit Klavier, Gesang, Akkordeon und Saxophon: Anknüpfend an die Wurzeln der Stadt Leipzig, die als slawische Siedlung gegründet wurde, geben die Musiker ein Konzert mit dem Schwerpunkt auf slawischer Klassik, Romantik und Folklore. Als Gruß aus Krakau, Partnerstadt Leipzigs, wird ein Trompeter den Abend mit dem Signal „Hejnal“ des Krakauer Turm-Trompeters eröffnen.

„Die Idee, die Hausmusik in der Musikstadt Leipzig wieder aufleben zu lassen, fasziniert uns sehr, denn Musik verbindet Menschen verschiedener Kulturen und schafft eine Atmosphäre der Gemeinsamkeit“, so die Motivation von Familie Kiszka-Meyer für ihre Mitwirkung an der Notenspur-Nacht der Hausmusik.

Die internationale Prägung der Musikstadt Leipzig durch Menschen aus ganz Europa hat eine lange Tradition. Leipzig war und ist Anziehungspunkt für viele ausländische Musiker –Edvard Grieg und Leoš Janáček, Riccardo Chailly und Kristjan Järvi – und gleichzeitig Impulsgeber für nationale Musikentwicklungen. Der europäische Charakter der Musikstadt Leipzig spielt auch bei der Bewerbung um das Europäische Kulturerbe-Siegel eine große Rolle. Im Rahmen dieser Bewerbung entwickelt der Notenspur-Förderverein gemeinsam mit mehreren Partnerländern ein neues europäisches Kulturprojekt.

Die Anmeldung von Komplettangeboten für die Notenspur-Nacht der Hausmusik, d.h. von privaten Räumen einschließlich Musikern, ist auch nach dem 31. Juli möglich. Eingeschränkt ist dagegen die Anmeldung von Wohnungen ohne Musiker. Die Sommerpause soll genutzt werden, um Wohnungen ohne Musiker mit Musikern ohne geeignete Wohnungen in einer Art Vermittlungsbörse zusammenzubringen.

Besucher der Hausmusiken können sich ab dem 1. Oktober online anmelden.

Die Notenspur-Nacht der Hausmusik ist Teil des Leipziger Jubiläumsprogramms zur 1000-jährigen Ersterwähnung. Sie wird vom Notenspur-Förderverein e.V. veranstaltet und vom Leipzig 2015 e.V. unterstützt.

Informationen und Anmeldungen über www.notenspur-leipzig.de/hausmusik

 

-----

Umfang der Pressemitteilung: 3215 Z mit LZ, 

 

Nähere Informationen zur Leipziger Notenspur: www.notenspur-leipzig.de

 

Anlage, Abdruck frei, Bildrechte bei Notenspur-Initiative

Probe_Hausmusiknacht_DSCN3018ck_Foto_W.Schneider_sm.jpg

Bildtitel: Probe für die Nacht der Hausmusik bei Familie Kiszka-Meyer, Foto: Werner Schneider

 

Download in druckfähiger Auflösung unter

www.notenspur-leipzig.de/pm150722/Probe_Hausmusiknacht_DSCN3018ck_Foto_W.Schneider.JPG

 

Von:

Leipziger Notenspur-Initiative
c/o Universität Leipzig
Grimmaische Str.12
04109 Leipzig
 

Kontakt:

Prof. Dr. Werner Schneider, Leiter Leipziger Notenspur-Initiative, Kontaktdaten unter www.notenspur-leipzig.de/kontakt

 

----------

Kontaktdaten: www.notenspur-leipzig.de/kontakt
Leipziger Notenspur.  Musik bewegt die Stadt.
Europäischer Initiativ-Preis für Kultur 2013.
1. Preis „Lebendige Erinnerungsstadt: Gedenken – Bewusst machen – Identität stiften“ 2014.