Leipziger Notenspur Leipziger Notenspur Leipziger Notenspur
Pro Europa – Europäischr Kulturstiftung Stiftung Lebendige Stadt
  • Deutsch
  • English

Nahum Wilkomirsky

Lebensdaten: geboren 1885 in Litauen, gestorben 1954 in San Franciso (USA)

Nahum Wilkomirsky stammte aus Litauen. Er war Oberkantor (Vorbeter / Kantor) an der Ez Chaim-Synagoge und sehr berühmt, da er eine wunderschöne Stimme hatte. Sogar außerhalb von Leipzig war er bekannt und wurde er von anderen Synagogen als Gastkantor eingeladen. An der Ez-Chaim-Synagoge gab es einen Oberkantor und mehrere Hilfskantoren. Auf einer Tafel vor der Synagoge wurde vor jedem Gottesdienst bekanntgegeben, wer der Vorbeter ist. Wenn Wilkomirsky angekündigt wurde, kamen sogar Juden, die sonst nicht in die Synagoge gingen, um die Gebete von ihm zu genießen. So schön muss seine Stimme gewesen sein! Eine Anekdote besagt, dass in manchen Bethäusern von Leipzig die einen sagten: „Kantor Wilkomirsky betet besser als unser Vorbeter.“ Worauf die anderen erwiderten: „Nicht besser – schöner.“ Auch Wilkomirskys Kinder waren musikalisch. Sie bekamen von Herman Berlinski, der Komponist, Dirigent und Pianist war, Klavierunterricht. Ist er dir auf dem Notenbogen schon begegnet? 1933 ergriffen die Nationalsozialisten die Macht in Deutschland. Einige Jahre blieb Wilkomirsky noch in Leipzig, bevor er aufgrund seiner jüdischen Abstammung nach Polen abgeschoben wurde. Er floh nach Kalifornien (USA), wo er sein weiteres Leben verbrachte.

Tonbeispiel:

Veal Chet und Veal Chatuim aus dem Album Great Cantors, Vol. 4 (1905-1930): http://www.deezer.com/album/4765301